Die „letzte“ Audienz …

… im alten Jahr, fand im Grunde gar nicht statt.

Denn die Herzogin hatte nicht in eines der Schlösser zu Carima eingeladen, stattdessen hatte Primus auf dem verschneiten Marktplatz zu Carima-Stadt, Tische und Bänke herbeigeschafft und rund um den großen Weihnachtsbaum aufgestellt und so begab es sich an diesem letzten kalten Wintersonntag im alten Jahr das die Gäste nicht wie üblich im Thronsaal versammelten, sondern mit warmem Punsch versorgt auf den bereitgestellten Bänken Platz nahmen.

Die Waldhüterin musste sich wegen des hohen Schnees in den Wäldern auf Holzbrettern den Weg zum Marktplatz bahnen.

Die Herzogin wählte den bequemeren Weg mit der Kutsche, nahm dann aber mitten unter den frierenden Gästen an einem Tische Platz. Der gewählte Ort führte erst einmal zu einer längeren Diskussion um die passende Kleidung, doch bevor es zu hitzig wurde servierte Sir Primus zugleich allen einen Krug mit dampfendem Punsch der Alle so wärmte das die Kälte bald vergessen war.

Primus hatte an diesem Abend überraschender Weise die Rolle des Schankwarts übernommen, was er nicht ganz freiwillig tat, doch er hatte im Wettkampf auf dem Rodel gegen das „Trio-Infernale“ verloren und so löste er an diesem Abend seine Schuld ein.

Die Herzogin ergriff alsbald das Wort und begrüßte alle Anwesenden, in ihrer langen Ansprache hielt Sie Rückschau auf das Jahr und dankte Allen die dazu beigetragen haben Carima zu erhalten. Sie verband diese mit der Hoffnung das die Gemeinschaft auch in der Zukunft bestand haben wird und bevor sie endlich zum Ende fand erinnerte Sie noch an jene die, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr den Weg in das Land finden. So beschloss Sie ihre Rede mit dem Trinkspruch: „ Auf abwesende Freunde“, gemeinsam mit den Anwesenden erhoben sie die Krüge und ließen sich den köstlichen heißen Trunk munden.

Alsbald begann der heiße Punsch seine Wirkung zu entfalten, die Rezeptur des wohlschmeckenden Tranks ist ein streng gehütetes Geheimnis der Jungfer Blue, sie hat uns nur soviel verraten das der Wein darin „Martinstaler Wildsau“ heisst….

Insbesondere die Lady Canidio war besorgt welche Wirkung der Trunk haben würde, Ihr Begleiter Sir Elyion entgegnete auf Ihre Sorgen: Trink! Das ist ein Befehl.“ und grinste dabei, er sollte zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen welche Folgen dies haben würde…

Während Sir Elyion, der für seinen auserwählten Geschmack bereits bekannt ist seine Rezeptur für einen Glühwein preisgab entspannen sich in der Runde die unterschiedlichsten Gespräche, einige der Anwesenden berichteten von Ihren Plänen zum Jahreswechsel. Währende einige es vorzogen die Zeit in Ruhe im kleinen Kreis zu verbringen berichtete der Medicus das er eine weite Reise über die Meere antreten wird und in ein Land reist in dem der Sommer ewig währt. Auch der Magius wird eine Reise tun in die Große Stadt am Meer, dort wo die Handelsschiffe anlegen und es Gassen gibt von denen nur hinter vorgehaltener Hand erzählt wird, Primus schwelgte daraufhin in einigen Zeilen alten Liedgutes über den Inhalt wollen wir hier jedoch den Mantel des Schweigens legen… Auch die Sangesdarbietung der Jungfer soll erwähnt sein auch wenn die Herzogin fürchtete das deswegen der Nikolaus samt Schlitten vom Himmel falle deswegen

Gerade als Elyion dabei war zu erklären wieso man eine Socke für den Glühwein braucht begann Lady Canidio damit aus dem Schnee einen Ball zu formen und versuchte damit den guten Primus zu bewerfen was diesen wenig amüsierte.

Während die Lady Canidio zunehmend lustiger wurde verfinsterte sich die Miene des Stadthalters zusehends und schließlich doch dank des kurzerhand mittels Magie gewandelten Punsches zum Kindertrunk und einiger strenger Worte von Sir Elyion konnte die Situation gerade noch gerettet werden.

So nahm der Abend einen für eine Audienz gänzlich ungewöhnlichen aber dennoch sehr kurzweiligen Verlauf. Und während die einen noch die Köpfe über der Karte die Luba ausgebreitet hatte zusammen steckten und die anderen über das vergangene und das kommende Jahr philosophierten ging die Zeit ins Land bis sich schließlich die ersten auf den Heimweg begaben.

So endete die „letzte“ Audienz in kleiner Runde bis schließlich die letzten am Platz die Kerzen ausbliesen und sich auch auf den Weg nach Hause begaben.

Für All jene die den Abend verpasst haben und natürlich auch für Alle die dabei waren hier einige Gemälde zur Betrachtung:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so endet wieder ein Jahr in Carima und mir bleibt an dieser Stelle zum guten Schluss noch einmal Euch ALLEN Danke zu sagen.

Ich freue mich auf das neue Jahr in unserer kleinen Welt,

bleibt gesund und munter

Eure Jil

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.