Blake & Josie ~ Typisch schottisch

Es war ein schöner Abend und gemeinsam mit ihrer Schwester Gaél saßen sie an der Feuerstelle, jene Feuerstelle die sie an ihre alte Heimat erinnerte…den Blick in die tanzenden Flammen gerichtet, versank sie kurz in Erinnerungen. Je tiefer sie  in ihre Vergangenheit eintauchte, um so mehr sah die Bilder ihrer Kindheit vor ihrem inneren Auge, nein…sie verdrängte diese Zeit, jene Nacht, die sie und ihre Schwester für immer prägen sollte und Veränderungen brachte. Für einen Moment schloss sie die Augen und atmete die zu dieser Jahreszeit noch recht frische Abendluft ein. Ein Lächeln umspielt ihre Lippen, als sie die Bilder vor ihrem geistigen Auge hatte, wie sie damals in Carima ankam, die Freude in den Augen ihrer geliebten Schwester, als sie sich nach langer Zeit wieder in die Arme schließen konnten. Es war eine schöne Zeit die sie gemeinsam mit den anderen Landsleuten im Highland verbracht hatten,…aber auch diese Zeit schien begrenzt für sie zu sein. Sie öffnete die Augen wieder und blickte zu den Bäumen…wie lange waren sie damals unterwegs gewesen, die Hoffnung schon bald verloren jemals wieder Land zu finden, auf dem sie sich ansiedeln konnten. Doch der Clan glaubte an den Chief, der sie vorran trieb…ein Grinsen breitet sich auf ihren Lippen aus, schnell verdrängte sie die aufkommenden Gedanken und mit einem leisen Seufzen lehnt sie sich zurück gegen den Stamm. Das neue Land, welches sie damals fanden, schien allen Zuversicht zu schenken, einen neuen Anfang zu wagen und es kostete viel Kraft und Nerven,…sie schüttelt den Kopf, um die dunklen Wolken, die diese Zeit mit sich brachte abzuschütteln, jede Reise die ein Mensch antritt verändert einen…ob zum Guten oder zum Schlechten sei nun mal dahin gestellt. Ihr Blick wandert zu ihrem Haus, das sie seit kurzem zusammen mit Blake bewohnt, nur zu genau weiß sie noch, wie er damals das Highland betrat. Ein Viehhändler auf Reisen. Heute ist sie froh, dass er sich „dezent“ verlaufen hatte und zu ihnen gestoßen war, denn viele amüsante und lustige Abende sollten folgen, an denen er seine Geschichten zum Besten gab. Sie verbrachte viel Zeit mit ihm und die gemeinsame Reise hatte sie noch näher zusammen geführt. Blake zu beschreiben lässt ihr in Gedanken ein Schmunzeln aufkommen, ein typischer Schotte, trinkfest, vorlaut, ironisch gepaart mit Sarkasmus,…aber ehrlich und seiner Sache treu…ach, am besten lernt man ihn selbst kennen. Mit sacht geröteten Wangen erwacht sie aus ihrer Gedankenwelt und blickt zurück zu ihrer Schwester, erschrocken stellt sie fest, dass sie den fremden Herrn gar nicht bemerkt hatte, der nun am Feuer sitzt und von ihrer Schwester versorgt wird. Mit einem Lächeln lauscht sie den Worten von Gaél…die geschickt den neugierigen Fragen ausweicht und unbeirrt ihre besondere Gabe des Heilens bei ihm fortsetzt….

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: