Brüder des Brauordens ~ Durst ist schlimmer wie Heimweh

Überraschung zur ersten Audienz der Königin am Sontagabend. Die Mönche von Carimas 1. Brauorden sind wieder aufgetaucht. Wo sie in der Zeit waren, nachdem sie das Kloster im Wald von Elwyne verlassen haben, weiß kein Mensch. Vielleicht waren sie in Rom oder haben versucht ein anderes Land zu bekehren. So richtig wissen werden sie es wohl selbst nicht. In Ihrer großen Güte stellte sie die Königin dem Bischof Holmer zur Seite. Dies ist bei den frommen Männern wohl nicht so richtig verstanden worden.  Uns hat folgende Aussage von Bruder Tack erreicht, die wir im Wortlaut abdrucken:

Nach beschwerlicher und mühevoller Wanderung, voller Entbehrungen und steinernen Straßen, ohne Nahrung oder gar mehr als nur einen Tropfen Wasser aus einer versiegenden Bergquelle, erreichten wir die Stadt Carima. Gewillt die Stadt im Namen des Allmächtigen mit frischen Bier zu versorgen zogen wir ein, voll der Demut, um sodann bei der Königin unsere Dienstleitungen anzubieten. Doch was dann geschah entsetzte und kränkte uns zutiefst. Hohn und Spott der fein gekleideten Herrschaften und dazu noch eine Königin die uns dem Dorfpfaffen unterstellen will. Uns, die wir Gottes Diener sind und alle Achtung erhalten sollten verspottet man wegen unserer körperlichen Gebrechen und der einfachen Kleidung. Trunkenbolde schimpft man uns gar, es bricht mir fast das Herz. Sie schielten auf unsere geschwollen Bäuchlein, die nur so dick ob des vielen Hungers sind, wo doch die guten und satten Tage lange vorbei.

Die frommen Männer bei ihrer Lieblingsbeschäftigung

Im Namen des Herren müssen wir ihnen ihre unguten Gedanken verzeihen, was viel leichter fiele, lüden sie uns endlich zu einem üppigen Mahl und Trunk ein und würden uns achten und ehren, wie es uns zusteht.
„Bruder ich denke wir sollten dem Volke und auch der Königin beibringen uns mit mehr Achtung zu behandeln, schließlich sind wir Mönche, nicht Bittsteller und die Macht der Kirche ist groß auch fern von Rom.“….der Bruder nickt ernsthaft: „Wir werden die Kreuze aufstellen und die Feuer neu entzünden, der Satan scheint viele dieser Weiber in Besitz genommen zu haben…“…“so, lass es uns tun!“…

Fromm und gottesfürchtig

Wir hoffen, viel Spaß mit Ihnen in der Stadt zu haben und heißen sie aufs Herzlichste Willkommen.

%d Bloggern gefällt das: