Eragon ~ Gelehrter & Philosoph

Eragon, Gelehrter und Philosoph, ist seit jeher von den
Naturwissenschaften fasziniert.

Eragon in seinem Labor

Aus dem mannigfaltigen Spektrum der Naturwissenschaften hat es Eragon vor allem die Kunde der Metalle angetan. Als Meister der Elbenschmiede Carimas verfügt er über jahrelange praktische Erfahrung im Umgang mit Metallen. Immer wieder hat er neue Ideen, durch geschickte Variation der Legierungselemente und der Wärmebehandlung bis dahin unerreichte Werkstoffeigenschaften zu erzielen, sei es für Wagenteile oder Schmiedekunst. Er ist ein Tüftler und Bastler, der davon träumt, dass Kutschen eines Tages selbständig ohne Pferd fahren, dass die ganze Welt in Zukunft ohne Brieftauben kommunizieren können wird, und dass ein irdisches Lebewesen eines Tages den Mond betreten wird – also alles Hirngespinste fernab jeder Realität. Es fehlt nur noch, dass er glaubt, die Erde sei eine Kugel…

Auch die Sternenkunde fasziniert ihn, seit einst ein Komet vor der Schmiede vom Himmel fiel und eine bis dahin unbekannte, von Eragon Sternenstahl genannte Legierung zur Erde brachte. Daher steht oder liegt Eragon oft des Nachts im Freien und beobachtet den Himmel, Ausschau haltend nach bekannten Sternbildern, neuen Sternenkonstellationen und Sternschnuppen. Durch seine Liebe zur Sternenkunde ist Eragon auch ein gefragter Experte, wenn es um Wettervorhersagen geht. Wird sein Gesicht beim Blick zum Himmel nass, so deutet dies auf Regen hin. Und sieht er gar keine Sterne, so ist mit Wolken und Nebel zu rechnen. Und als er einmal nach der Himmelsbeobachtung einen Sonnenbrand hatte, war ihm klar, dass es ein sonniger Tag gewesen war. Eragon hat sogar schon einmal erfolgreich vorhergesagt, dass im Winter mit früh einbrechender Dunkelheit zu rechnen ist.

Die Unruhen in Carima gestatten ihm leider nicht, in Ruhe seinen Studien nachzugehen. Als seine geliebte Tarina ihm aber von einem neuen Außenposten Carimas erzählt, beschließt er kurzerhand, dort mit ihr ein Haus in der Stadt zu beziehen. Dort wird er sich ein kleines Labor einrichten und an neuen Erfindungen arbeiten, die zum Wohle aller dienen sollen. Er wird aber zugleich nach wie vor die – neu aufgebaute – Schmiede im Elbenland betreiben. Als bedeutender Philosoph seiner Zeit hat Eragon natürlich auch eine Lebensweisheit:

„Wissen ist Macht – Nichts wissen macht auch nichts“

%d Bloggern gefällt das: